GEDANKENRÄUME EINER STADT



Vernissage

10. April 2022 ab 15 Uhr


Fotografie & Zeichnung

von Manja Herrmann & Carsten Uhlig



Manja Herrmann (Fotografien zur Stadtlandschaft) www.manjaherrmann.de Carsten Uhlig (Zeichnungen zum Buch: DAS HAMBURGER WOHNZIMMER (*Das Buch könnte auch Das Bremer Wohnzimmer heißen)) www.zustandszone.de


Es gibt Sätze, die man auf Anhieb versteht, die genau zu passen scheinen, die präzise bestimmte Gedankenräume eröffnen – und die man doch nie ganz zu fassen bekommt. «Da, wo ich hingehe, bin ich schon.» Wörtlich: die Betrachtung, die Anschauung des Wegs ist die konkrete Erfahrung. „Eine Eröffnung des Raumes, in dem das Denken auf eine neue Weise möglich wird.“ (Foucault) Ein öffentliches Auge, dass im Stadtspaziergang der Bildreihe «Stadtlandschaften», die Erkundungen in dem Medium der Fotografie von Manja Herrmann festzuschreiben vermag. Sehen, lesen und festschreiben, eine Überraschungsgeste und Entdeckungsreise in der Fortschreibung im Raum, etwa mit der Behauptung, die Kunst sei nicht der «Sonntag des Lebens» im Bild, oder mit der von Henry Miller übernommenen Vorstellung eines ernsten Blüten gang auf der nackten Straße unserer Existenz, die sich in diesem Frühling 2022 hier in der Ausstellung zu entfalten vermag.


„Und nun setzt der nächste Arbeitsschritt ein, durch den die Ritzzeichnungen zu einer sichtbaren Darstellung werden und die Spuren sich zu einem visuell nachvollziehbaren Eindruck verdichten.“ (Dr. Uwe Heckmann) Die Zeichnungen zum Buch: DAS HAMBURGER WOHNZIMMER von Carsten Uhlig, entstanden zwischen 2010 und 2022, sie erinnern auch an Verletzungen oder Risse in einem Wohnzimmer dieser Stadt, ob an einer lauten Straßenecke gelegen, in einem Loft oder an einer dreckigen ehrlichen Ecke Hamburgs. Weshalb man sie als Spuren auffassen kann, die auf einem flächigen Grund hinterlassen wurden.

An den Wänden rundum Fotografien und Zeichnungen von Stadt-Raum-Wohnzimmer-Ecken, eigenartige Raumkonstellationen und in ihrer Mitte wummert im Leerlauf der Raum vor sich hin – aus seinem Innern dringt Gesang, weniger geübter Stimmen, wir setzen uns hin und lassen uns fortchauffieren in diesen grenzenlosen Raum voller Gedanken Klänge, all der Gedankenräume mit weiteren Stunden gepaart, in denen Strukturen, kleine Landschaften, große Wohnzimmer, hinter irgendwelchen Fenstern an uns vorbei gleiten – um eine Bedeutung in uns zu erlangen. Nun mit sanftem Druck teilen wir das Bildwerk, gelenkt von Zeichen, die nichts anderes sind als Verbindungen zu einer einzigen integralen Existenz eines grösseren Zusammenhangs.


Preise auf Anfrage!

Wir freuen uns über Euren Besuch!


Ausstellung vom 10.04 bis 06.06.2022


Kommt vorbei und schaut’s Euch an!